Suchergebnisse

Zum Thema Paid-content wurde folgendes gefunden:

Setzt Facebook bald auf Paid Content?

Berichten des Wall Street Journals zufolge, arbeitet Facebook an einem Abo-Modell für Medien. Von einer Bezahlschranke auf der Plattform zwischen Nutzern und Inhalten könnten vor allem auch deutsche Medienhäuser profitieren. Sie nehmen bei der Etablierung digitaler Bezahlmodelle keine Führungsrolle ein.

Artikel lesen

Paid Content: Es muss nicht allen schmecken!

Es ist die dauer-aktuelle Gretchen-Frage der Verlagsbranche: Wann zahlen Nutzer für redaktionelle Inhalte im Netz? Erst kürzlich veröffentlichte auch das American Press Institute eine neue Studie zum Thema Paid Content. Entscheidend ist die Qualität der Inhalte, aber auch, dass die Inhalte den ganz persönlichen Interessen der Leser entsprechen. “Why do people choose to subscribe? While

Artikel lesen

Paid Content: Qualität der Inhalte und Preisstruktur sind entscheidend

Kürzlich veröffentlichte das American Press Institute eine neue Studie zum Thema Paid Content. Das Ergebnis dürfte auch deutsche Verlage freuen: Viele Nutzer sind durchaus bereit für digitale Medien zu zahlen, entscheidend ist aber die Qualität der angebotenen Inhalte. Laut der Studie zahlen schon heute 53% der erwachsenen US-Amerikaner für konsumierte Printmedien und auch digitale Angebote.

Artikel lesen

Jetzt sichern: Neues Mein Verlag-Whitepaper ist online

Die Frage, wie sich digitale Produkte effektiver und erfolgreicher monetarisieren lassen, ist in vielen Verlags- und Medienhäusern so aktuell wie nie. Wie können wir mit User generiertem Content konkurrieren? Wie lassen sich Kunden erfolgreich binden, wenn Mitbewerber nur einen Klick weit weg sind?  

Artikel lesen

Paywall – wissen wofür man zahlt

Das erste Mal ist immer kostenlos – alte Weisheit, neue Branche Fühlte man sich bisweilen auf den Online-Portalen vieler Printmedien ähnlich warm empfangen wie ein Schuljunge im Comicladen nach dem Motto: „Wenn du gucken willst, musste auch was kaufen. Bloß durchblättern is nich!“, scheint seit einiger Zeit die Wende hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit eingeläutet. Immer

Artikel lesen

Hohe Hürden helfen wenig

Von Schranken und Türen: Warum der Begriff der Paywall für Verlage schwierig ist Dinge kommen und gehen. Manche Dinge gehen – und kommen woanders wieder. Die Schranke ist dafür ein gutes Beispiel. Zugtrassen werden heute so gelegt, dass Überquerungen anderer Verkehrsadern nicht nötig sind oder schrankenlos gelöst werden. Immer weniger Stillstand also. Doch im Internet

Artikel lesen

Reichweite durch Social Media – mehr Inhalt, weniger Mauer

Wer teilen will, muss Content bieten Geteilt, verlinkt, getwittert – wer heute Nachrichten online konsumiert, teilt interessante Artikel und Informationen auch mit seinem Netzwerk aus Bekannten, Freunden oder Kollegen. Ob über Facebook, Twitter, per Mail oder im eigenen Blog, nie war es einfacher Informationen weiterzugeben, auf interessante Inhalte hinzuweisen oder zu aktuellen Themen selbst Stellung

Artikel lesen

Vom News-Aggregator zum Dienstleister

Wer Paid Content sagt, muss nicht Paywall meinen

Verlage können mit nutzwertigen Dienstleistungen zahlende Leser gewinnen/Kreative Paid-Content-Strategien vor allem für kleinere Verlage wichtig.

Artikel lesen

Trends im Online-Publishing 2013

ipunkt schaut auf die Zeitung von morgen Mehr Kooperation! Mehr Schranken! Mehr Inhalt! Mehr Mobilität! Mehr Dienstleistung! Mehr Leser? – Was bringt das Jahr 2013 für die Verlagsbranche?

Artikel lesen

Selbst ist der Leser

Umfrage stellt fest: Leser wollen Informationen individuell auswerten Verlage können mit Datenservice Leser binden und zahlende Abonnenten gewinnen. Leser wollen Datenmaterial und Hintergrundinformationen individuell auswerten können – das ergab eine Studie der ipunkt Business Solutions OHG.

Artikel lesen