Lernen am lebenden Objekt: eine Woche Praktikum bei ipunkt

Wer ein Praktikum bei ipunkt macht, hat dabei vor allem auch Gelegenheit, sein eigenes Projekt auszuwählen. So findet das Gesehene und Erlernte einen konkreten Zweck und zeigt, was Entwickler vor allem auch tun: kreativ Herausforderungen lösen.

Sehr vorbildlich war hier ein Projekt aus jüngster Zeit. Neben der Frage, wie man eine Website erstellt, kam das didaktische Moment ins Spiel. Wie kann man die Dinge nicht nur erklären sondern spielerisch erfahrbar machen? Geothermie klingt zunächst nicht unmittelbar spanned, so war es eine sehr gute Idee, in Form eines Quiz ein Wissensspiel daraus zu entwickeln, welches über Interaktion kurzweilig die Inhalte erschließt.

Gute Idee, noch besser umgesetzt

Nach den ersten Überlegungen und erstem digitalen Gehversuch reiften die Gedanken, wo und wie Verbesserungen möglich wären. Sei es in den Farben oder Animationen. Das Team von ipunkt stand mit Ideen und Tipps zur Seite, sodass das Projekt tatsächlich durch den Praktikanten reifen konnte.

Wie immer stand am Freitagmittag eine kleine Präsentation am Abschluss, sodass vor dem gesamten ipunkt-Team das Ergebnis der Woche zu zeigen und zu bestaunen war.

Wie Entwickler arbeiten

Ebenso wichtig wie das eigene Projekt sind in dieser Praktikumswoche die Einblicke in den Tagesablauf eines Entwicklers. Wie laufen Meetings ab? Wie wird im Team kommuniziert, welche Tools werden dazu genutzt? Was ist ein Ticketing-System? Auch hier war das Team von ipunkt gerne für Einblicke bereit und gab Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen und gemeinsamen Runden wie das morgendliche Standup, bei dem natürlich auch der Praktikant seine Pläne und Status für den Tag mitteilen konnte - mit genau derselben einen Minute Zeit, die jedes Teammitglied an dieser Stelle hat.