Schülerpraktikum: Einmal mit Profis arbeiten

"Nur gucken, nicht anfassen …" - das gibt es bei ipunkt nicht. Wir geben Interessierten die Gelegenheit, nicht nur vor Ort zu sehen, was und wie Entwickler arbeiten - sondern auch, selbst etwas Konkretes daraus zu machen. Praktika sind für Schülerinnen und Schüler oft die erste Gelegenheit, mit einem Beruf tatsächlich Tuchfühlung aufzunehmen.

Vergangene Woche hatte Georgios bei uns Gelegenheit, sich zwischen unseren Entwicklern zu tummeln. Wie jeder unserer Praktikanten konnte er sich selbst ein Ziel für seine Praktikumstage setzen. Die Kollegen leisteten Support und waren als Ansprechpartner da. Und natürlich gab es die reichlichen Ressourcen einer gestandenen Entwicklungsumgebung.

Man tut, was man kann – aber vor allem: Will!

Georgios hat sich zunächst einem Trainingsplan für Übungen angenommen. Mehr hatte es ihm jedoch die Idee angetan, eine Website vergleichbar mit einem Onlineportal für Automobile zu gestalten. Eine gute Wahl. Denn was im Web heute so einfach aussieht, braucht mindestens einen guten Schuss Konzeption und Ausdauer, die Standards, die sich in Bibliotheken finden, auf das eigene Layout und die Userstory anzupassen.

So gibt das eigene kleine Projekt auch den Anstoß zum "vernetzten Denken": Wo finde ich im Web die Dinge und vielleicht auch die Tipps und Hilfe, die ich benötige? Eine gute Übung, denn man lernt bekanntlich nie aus, dafür häufig dazu – vor allem auch als Entwickler.

Wer selbst Lust hat, sich im Rahmen eines Schulpraktikums mal das bunte Wesen des Entwickelns anzuschauen und dabei selbst zu Tastatur und Maus zu greifen: in unserem Blog gibt es Informationen zum Praktikum bei ipunkt. Und natürlich auch auf unserer Seite über Bogy, Bors und Berufsorientierung.

Viel Spaß beim Reinschauen und vielleicht auch bis bald!

Kontaktieren Sie uns

Rückruftermin vereinbaren