Was kann man in einer Woche schon tun? Als Praktikantin oder Praktikant bei ipunkt: Was man will!

Zeit ist manchmal mehr als Geld: Sie ist die - vielleicht sehr glückliche - Zukunft. Schülerinnen und Schüler haben bei BOGY oder BORS nur ein paar Tage, um das, was sie beruflich interessiert, in der Praxis näher kennenzulernen. Oft ist die erste Frage dazu am Telefon, bei der Suche nach einem Praktikumsplatz, was man denn "bei ihnen als Praktikant(in) als Fachinformatiker so macht". Eine sehr gute Frage, denn was einen Entwickler auszeichnet, ist zum einen natürlich, was er macht. Aber mehr noch ist entscheidend, was ihn ausmacht.

Ein Entwickler ist mehr als eine Stellenbeschreibung

Entwickler sind wie Eisberge. Das Allermeiste findet unter der Oberfläche statt. Gemeinhin wird der Entwickler ein wenig als Nerd par excellence hinter seinem Bildschirm gezeigt, der kryptische Zeilen tippt. Dabei sind Programmiersprachen wie alle Sprachen: eben vor allem eine Frage, was man damit ausdrücken möchte. Und um es so zu sagen: Entwickler können sehr viele nützliche Dinge ausdrücken, die Lust darauf vorausgesetzt …

One Praktikum fits all? Sorry: No!

Daher gibt es bei ipunkt auch kein festes Praktikanten-Programm. Statt dessen setzen wir auf gesundes Interesse und Lust auf Let's-do-it. Bereits vor der Praktikumswoche suchen wir gemeinsam mit der Praktikantin oder dem Praktikanten ein Thema, das sie ganz persönlich interessiert. Und ein Detail, das sie gerne programmiertechnisch bearbeiten wollen – wie eine kleine Website, einen automatisierten Planer für Fitness-Übungen, ein digitaler Urlaubsplaner für die Pflege des Meerschweinchens, … 
Das Team bei ipunkt gibt Tipps und Support, und so sieht man ganz nebenbei, wie ein Entwicklerteam arbeitet, sich austauscht - und wie schnell die Dinge mitunter im Konzeptionsraum landen. Hier entstehen an sich die Lösungen, zumindest ihre Wurzeln unter der Oberfläche: im Austausch und am Whiteboard.

Und was lernen wir daraus?

Sehr schnell wird aus diesem Let's-do-it klar, dass Entwickeln viel mehr mit Denken als mit Tippen zu tun hat. Wer daran Spaß hat, für die- oder denjenigen könnte Entwickler ein Beruf mit Zukunft sein. Wer das nun gerne auf diesem Wege herausfinden möchte: ipunkt bietet gerne Plätze zum Praktikum an – oder auch zur folgenden Ausbildung.