Softwarelösungen - Make it or buy it?

Mit einem Blick auf Zeitpläne und Budgetgrenzen entscheiden wir uns oft gegen komplett eigene Lösungen, sondern für gekaufte Produkte, die wir dann an die Wünsche unser Kunden anpassen.

Die Anwendungsfälle sind zahlreich, Shopsysteme sind dafür nur ein klassisches Beispiel: Für die Bedürfnisse der allermeisten Verlage gibt es bereits sehr gute bestehende Anwendungen, die eine Einbindung in eine Website und entsprechende Anpassungen ermöglichen.

Offener Code und Schnittstellen ermöglichen individuelle Anpassungen

“Ein System hat beim Kauf einen fest definierten Funktionsumfang. Wenn dieser sich zu einem großen Teil mit den Anforderungen unseres Kunden deckt, aber eben nicht zu 100%, dann ist es sinnvoll, das gekaufte Produkt zu nutzen und die restlichen Anforderungen dem Produkt einfach hinzuzufügen,” sagt Bastian Rang, Geschäftsführer von ipunkt Business Solutions. “Ein offener Code ist hierbei die wichtigste Voraussetzung.”

Deckt ein gekauftes Produkt nur einen Teilbereich der Anforderungen oder soll sich ohnehin eher im Hintergrund halten, besteht die Möglichkeit, ein anderes / eigenes System “davor” zu stellen. Über Schnittstellen kommuniziert dieses beispielsweise mit einem gekauften Backend.

Enge Absprachen mit IT-Leitung wichtig

Trotz aller Vorteile birgt der Kauf und die Integration eines gekauften Systems auch Unsicherheiten. Bei Kauflösungen ist der Testzustand und auch die Codequalität oft nicht bekannt. Teilweise erhält man vorab einen Einblick in Codeschnipsel, aber in der Regel nicht in den gesamten Quellcode. Die Gewährleistung ist bei Änderungen am System selbst nicht mehr gegeben.

Bevor wir den Kauf (oder doch die Entwicklung) einer Lösung empfehlen, prüfen wir daher die genauen Anforderungen sehr genau. Wichtig ist, dass an dieser Stelle nicht nur der Geschäftsführer bzw. das Marketing oder die Redaktionsleitung, sondern unbedingt die technische Leitung des Hauses mit am Tisch sitzt. Gerade wenn Anwendungen und Systeme in eine bestehende Infrastruktur integriert werden, ist es unerlässlich, sich im Vorfeld über Erwartungen, Arbeitsschritte und Pflege abzustimmen.